Wie geht es weiter im Namensstreit?

Griechenland lehnt Verhandlungen mit den vertriebenen Makedoniern ab!

Griechenland hat es abgelehnt, den Makedoniern die während des griechischen Bürgerkrieges vertrieben wurden, ihre Besitztümer zurückzugeben. Ausserdem lehnte die Regierung ab, den Makedoniern die in den heutigen Grenzen Griechenlands geboren wurden, die doppelte Staatsbürgerschaft zu gewähren.

Diese Nachricht veröffentlichte heute die konservative Zeitung Katimerini unter Berufung auf griechische diplomatische Quellen. Die makedonische Regierung in Skopje hatte gefordert, bei der Namensfrage auch die Rechte und Besitztümer der vertriebenen Makedonier zu verhandeln.

Griechenland, so Katimerini, habe ein Interesse die Namensfrage zu, aber nach eigenen Angaben wolle man in den Verhandlungen keine anderen Dinge miteinbeschließen.

Quelle: a1