Jugoslawien 09.08.1991: Krisenausschuss der KSZE berät zur Krise in der SFRJ

Am 08./09.08.1991 berät der Krisenausschuss der „Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa“ („KSZE“) zur Lage in der „Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien“ („SFRJ“). Das Präsidium der SFRJ billigt die Erhöhung der Zahl der Beobachter, unter Einbeziehung von Personen von Staaten außerhalb der Europäischen Gemeinschaft (EG), auf  500 und deren Einsatz außerhalb von Slowenien auf dem Gebiet der SFRJ.

Die Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland räumt am 09.08.1991 für den Handel mit den Republiken Kroatien und Slowenien wieder Hermes-Bürgschaften ein. Diese Bürgerschaften wurden mit dem Beginn der Krise für das gesamte Gebiet der SFRJ gesperrt. Die deutsche Bundesregierung bescheinigt den Republiken Kroatien und Slowenien eine Entwicklung ohne Gewalt zu suchen und in einer „von anderen verursachten“ schwierigen Lage zu sein.