Mutmaßliche serbischer Kriegsverbrecher Goran Hadžić gestorben

Der vor dem „Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien“ in Den Haag wegen Kriegsverbrechen angeklagte Goran Hadžić ist am 12. Juli 2016 in einem Krankenhaus in Novi Sad / Serbien an einem Hirntumor gestorben. Er war ab 1992 zwei Jahre lang Präsident der „Republik Serbische Krajina“. Diese wurde während des Krieges in Kroatien (1991 – 1995) von den kroatischen Serben ausgerufen, strebte die Unabhängigkeit von Kroatien und die Vereinigung mit Serbien an. Diese de facto von Kroatien unabhängige Republik wurde weder von Kroatien noch von der Internationalen Gemeinschaft anerkannt. Als ihr Territorium von Kroatien im Jahr 1995 zurückerobert wurde verschwand sie. Goran Hadžić soll während des ethnischen Krieges in Kroatien für Misshandlungen, Mord, Vertreibung und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortlich gewesen sein. Er wurde im Jahre 2004 vom Internationalen Gerichtshof für das ehemalige Jugoslawien angeklagt, entzog sich der Verhaftung und konnte erst 2011 in Serbien als letzter gesuchter Angeklagter festgenommen sowie an den Gerichtshof in Den Haag ausgeliefert werden. Aufgrund seines Gesundheitszustandes wurde er im April 2015 vorläufig aus der Haft entlassen.