Proteste in der bosnisch-herzegowinischen Republika Srpska

In Banja Luka / Republika Srpska / Bosnien und Herzegowina demonstrierten am 14. Mai 2016 friedlich Tausende Anhänger und Gegner des Präsidenten der Republika Srpska Milorad Dodik. Dabei handelt es sich um eines der größten Demonstrationen gegen Dodik, welcher als Ministerpräsident (2006 – 2010) und Präsident (seit 2010) bereits seit ein Jahrzehnt regiert. Beide Lager werfen sich gegenseitig Korruption, Klientelismus und Verrat vor. Dem Präsidenten werfen seine Gegner die katastrophale wirtschaftliche Lage in der Republika Srpska und die Verwicklung in kriminellen Machenschaften vor. Sie fordern den Rücktritt von Dodik und Neuwahlen im Herbst 2016. Zur Gegendemonstration hat Dodik selbst aufgerufen. Auf Seiten seiner Anhänger demonstrierte auch Darko Mladić, der Sohn des als Kriegsverbrecher angeklagten serbisch-bosnischen Generals Ratko Mladić. Die Tochter des wegen Kriegsverbrechen und Völkermords zu 40 Jahren Haft verurteilten ehemaligen bosnischen Serbenführers Radovan Karadžić, Sonja Karadžić Jovicević, demonstrierte hingegen auf Seiten der Gegner des Präsidenten der Republika Srpska. Milorad Dodik ist Vorsitzender der Union der unabhängigen Sozialdemokraten (SNSD) und vertritt zum Teil nationalistische Positionen. So ist er gegen die notwendige Stärkung der gesamtstaatlichen Institutionen von Bosnien und Herzegowina und brachte schon mehrfach eine mögliche Abspaltung der Republika Srpska ins Spiel.