Produktion wird bei Silmak wieder fortgesetzt

Nach einer Schließung vor vier Monaten soll der Eisensilikonerzeuger Silmak in Mazedonien wieder in Betrieb gehen und fast 200 Arbeiter werden ihre Jobs in den nächsten Tagen zurückbekommen.

Laut dem Generaldirektor Zvonko Stojanovski ist das Anwerfen des ersten Brennofens nur der Anfang; der zweite Brennofen wird bald in Betrieb genommen.

Solche positive Informationen kommen infolge der gestiegenen Nachfrage nach Eisensilikon und dem Verkauf der Reserven von Silmak auf dem internationalen Markt. Die Fabrik schloss ihre Tore am 1. März in diesem Jahr, fast 700 Arbeiter wurden arbeitslos. Das Schließen war ein Ergebnis der niedrigen Nachfrage und des niedrigen Preises von Eisensilikon auf dem globalen Markt, sowie die hohen Preise der importierten Elektrizität.