Griechenland und Zypern verlassen Konferenz in Washington

Die Delegation von Griechenland und Zypern haben die Internationale Konferenz zur Reduktion und Verbreitung von Massenvernichtungswaffen in Washington verlassen, weil die USA den Namen “Republic of Macedonia” verwendet haben. Die USA haben in den bilateralen Beziehungen zu Makedonien den verfassungsgemäßen Namen anerkannt (Oktober 2004), neben weiteren über 130 Ländern.

Zunächst verließ der griechische Botschafter die Konferenz, Alexandros Malias, und nach ihm sofort der zypriotische Abgesandte als solidatisches Zeichen.

Das US-State Department erklärte, dass die USA als Organisator dieser Konferenz alle Länder entsprechend der Namen aufführt, wie diese durch die USA anerkannt sind.

Die griechische Regierung hat bisher noch kein offizielles Statement hierzu abgegeben.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar