FAZ:“ Die Griechen stammen nicht von den Griechen ab“

Mit der Griechenlandkrise ist auch das öffentliche Interesse an Griechenland im Allgemeinen gestiegen. Die FAZ hat deshalb eine kleine Sammlung an Hintergrundinformationen zusammengestell.

Bei der Frage, was denn die Griechen eigentlich sind, kommt eine Wahrheit zu Tage, die die Griechen partout nicht anerkennen. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung dazu:

Was sind eigentlich Griechen?
Die Griechen stammen nicht von Griechen ab. Das ist eine historische Wahrheit, die den Griechen insgeheim keine Ruhe lässt, weshalb sie die slawische Minderheit im Norden des Landes immer noch tüchtig triezen und der kleinen Balkanrepublik Mazedonien ihren Namen nicht gönnen. Machen wir es kurz: Am Ende der Antike, um das Jahr 600, brachen die Slawen über das ausgeblutete Hellas herein und besiedelten es. Dann, nach der Eroberung Konstantinopels um 1204, kamen fränkische Kreuzfahrer, ihnen folgten Bulgaren, Serben, Katalanen und schließlich die Osmanen, die ab 1450 auch die Macht übernahmen. Zwischendurch hatten sich noch albanische Stämme in den dünn besiedelten ländlichen Regionen Thessaliens, Böotiens und auf der Peloponnes niedergelassen. Und selbst die entscheidende Schlacht des griechischen Unabhängigkeitskriegs, in der die englische und die französische Flotte 1827 die Marine des Sultans zusammenschossen, fand an einem Ort statt, Navarino, der nach einem fremden Reitervolk, den Awaren, benannt ist. Von dort ging es dann über die Befreiung Thessalonikis – damals mehrheitlich von Türken und sephardischen Juden bewohnt – weiter bis zur kleinasiatischen Katastrophe von 1922 und dem nachfolgenden Bevölkerungsaustausch mit der Türkei, bei dem das kleine Land eineinhalb Millionen Auslandsgriechen aufnehmen und integrieren musste. Jeder vierte heutige Grieche stammt von diesen Zuzüglern ab, ebenso viele haben slawische oder albanische Wurzeln, […]

Weiter auf:  FAZ – Griechenland-Hintergrundinformationen