Europa kritisiert Griechenlands Makedonienpolitik

  • von

Die EFA (European Free Alliance) hat Griechenland bzgl. der permanenten Angriffe auf die makedonische Sprache innerhalb der EU veruteilt. Die EFA hatte dies in Briefen an die EU-Kommission, dem EU-Parlament und allen griechischen Europaparlamentariern mitgeteilt.

„Die EFA ist zu tiefst von der letzten Kampagne der griechischen Europaparlamentarier besorgt, die immer häufiger die Verwendung des Begriffs „makedonisch“ durch andere Begriffe ersetzten, insbesondere auch in Fällen, in denen von der makedonischen Sprache, der makedonischen Kultur und den Menschen, die sich als ethnische Makedonier sehen.

Innerhalb der EFA sind auch alle europäischen Grünen-Parteien Mitglied.

Im Bericht wird das „koordinierte Vorgehen“ Griechenlands kritisiert. Es wird die Nicht-Anerkennung der makedonischen Sprache und der makedonischen Identität der ethnischen Makedonier in Griechenland und außerhalb Griechenlands verurteilt.

Die EFA bestätigte, dass dieses agressive Vorgehen nichts Neues sei, man ist ja schließlich Zeuge, wie die griechische Politik die Anerkennung der makedonischen Minderheit (ethnischen Makedonier) in Griechenland mit allen Mitteln zu verhindern versucht.

Eine Umbennenung der makedonischen Sprache über die Institute der EU sei laut EFA-Bericht garnicht möglich, so wie es sich Griechenland wünscht. Dies verstoße gegen den Art. 6 Abs. 3 der EU-Regularien, darin steht:

„Die Europäische Union respektiert die nationalen Identitäten und deren Mitglieder, und Makedonien ist ein offizieller Kandidat zum Beitritt in die EU“.

„Es ist etwas absurdes und falsches, die makedonische Sprache als was anderes zu bennen als das was sie ist. Alle seriösen Sprachwissenschaftler und Linguisten sind sich einig darüber, dass man diese Sprache als makedonisch bezeichnet hat und weiterhin bezeichnen wird.

„In der griechischen Volkszählung aus dem Jahre 1920 ist die Makedonische Sprache, und nicht eine Slawo-makedonische, als Sprache genannt worden, die von einem Teil der Bevölkerung in Griechenland gesprochen wird“, so der EFA-Bericht.

Teile dieser Auswertung sind öffentlich zugänglich und können in den griechischen Archiven nachgeschlagen werden.

Ob sich die Sturheit der griechischen Europarlamentarier brechen lassen wird ist fraglich, jedoch muss diese provokative und absolut absurde Haltung ein Ende finden.

Links: EFA, EFA-Grüne

Aktuelle Pressemitteilung der EFA: Read more!

04.06.08 EFA CONDEMNS ATTACKS AGAINST THE MACEDONIAN LANGUAGE IN EU INSTITUTIONS (04/06/2008)
EFA sends letters of protest to the European Commission, European Parliament and an open-letter to all MEPs from Greece
The European Free Alliance – European Political Party (EFA) is deeply concerned by the latest campaign of Greek MEPs within EU institutions to replace and in some instances eradicate the use of the term “Macedonian” to describe the Macedonian language, Macedonian culture and persons identifying as ethnic Macedonians.

It is well known that the motivation of Greece and its MEPs on this issue is its blatant refusal to recognise Macedonian identity, both in Greece and beyond. Indeed, Greece’s aggressive behaviour on this issue is something not new to EFA. Our party was a witness to Greece’s deplorable policy of rejecting the existence of ethnic Macedonian identity in Greece during a fact-finding visit to the country in 2006.

EFA wishes to point out that any attempts by bodies of the European Parliament or by Commission to bow to the absurd demands of the Greek MEPs to rename the Macedonian language are not in conformity with article 6(3) of the Treaty on the European Union which declares that: “The Union shall respect the national identities of its Member States.” The Republic of Macedonia is an official candidate country to join the EU and thus it is logical and appropriate for the institutions (and indeed the Member-States) to act in conformity with the principles and spirit contained in the treaties, in the lead-up to the accession of the aforementioned country to the EU.

Moreover, it is quite absurd and indeed erroneous to call the Macedonian language something which it is not. All serious linguists are in agreement on the use of the term Macedonian to describe it. Moreover and ironically, the strongest piece of evidence for the existence of a language called Macedonian comes not from the academic world, but from the Greek state itself. In the Greek census of 1920, the Macedonian language (not Slav-Macedonian, Slavic language or Slavic idiom) was listed as a language spoken by parts of the population in Greece. Parts of the official census results were published (and therefore recognised) by the Greek state. They can be found in the General Archives of the Greek state and has been republished in a book by M. Houliarakis (Geografiki, dioikitiki kai plithismiaki ekseliksi tis Ellados tom G‘ page 363).

Given that Greece in 1920 officially referred to the Macedonian language as Macedonian, any attempt by the same state almost a century later to modify or eradicate the name of the language (and people and culture connected to it) must be rejected.